Hiroaki Kimura | 03.06.14

Architektur aus Stahl – unerwartet als mit Bullaugen durchbrochener Kommandoturm im Meer eines Wohngebietes in Nagahama oder als fein gegliedertes Teehaus in einem Garten in Osaka. Hiroaki Kimura,  Architekt der mittleren Generation, interpretiert Tradition, Konstruktion und Materialität in vielfältigen Arten …

Hiroaki Kimura, geboren 1952, studierte ab 1979 an der Glasgow Art School und der Mackintosh School of Architecture der Glasgow University und bekam 1982 den Doktorgrad für seine Studien zu Charles Rennie Mackintosh verliehen. 1983 gründete er sein Büro in Osaka. Er war Professor an der Kobe Design University und ist seit 2006 Professor am Kyoto Institute of Technology.
Die Auseinandersetzung mit Charles Rennie Mackintosh in Glasgow führte Hiroaki Kimura weiter, 2008 veröffentlichte er das Buch „Art and Crafts Movement“. Die Beschäftigung mit der Geschichte von Architektur in Japan sowie auch Europa ist für seine Architektur wichtig. Sein Teehaus in Osaka, sowie das Ta House z.B. sind neue Interpretationen von Tradition und zugleich Experimente mit Material und Konstruktion.